Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Gewerkschaft und SPD arbeiten an Zukunft der Rente

(Kommentare: 0)

Sie diskutierten mit über 100 Betriebsräten. Erich Koch (IGM), Axel Lehmann (Landrat), Kerstin Griese (Staatssekretärin), Anke Unger (DGB), Jürgen Berghahn (SPD)

Grundrente ist erster Schritt für eine neu Rentenpolitik

Detmold/Kreis Lippe. Die IGM-Lippe, der DGB-OWL und die SPD-Lippe hatten gemeinsame Mitglieder von Betriebsräten eingeladen, um über die Grundrente zu sprechen. Der Bevollmächtigte der IGM Metall, Erich Koch, brachte die Diskussion mit über 100 betrieblichen Praktikern auf den Punkt: „Die Grundrente ist ein erster richtiger und wichtiger Schritt für eine solidarische Rentenpolitik und weiter Schritte müssen folgen.“ An der Veranstaltung, die in der Stadthalle Detmold, stattfand, nahmen auch die Staatssekretärin aus dem Bundesarbeitsministerium, Kerstin Griese, die Vorsitzende der DGB-Region OWL, Anke Unger, und der SPD-Landtagsabgeordnete, Jürgen Berghahn, teil.

„Die lippische SPD wird weitere Vorschläge erarbeiten, um die Rente zukunftssicher zu machen. Dabei werden wir uns auch Modelle in anderen Ländern, wie z.B. der Schweiz, Österreich und die Niederlande anschauen. Die Anhebung des Rentenneveaus auf über 50 % ist dabei ein weiterer Schritt der kommen muss.“ erklärte Berghahn die weiteren Schritte. Insbesondere die Vertreter der Gewerkschaften machten deutlich, dass die Rentenversicherung zusätzliche Einnahmen benötigt.  „Eine Idee kann es ja zum Beispiel sein, den Solidaritätszuschlag zu nutzen um die Finanzierung der Renten ein Stück weit zu stabilisieren“, so Erich Koch 1. Bevollmächtigter der IG Metall Detmold.

Zuvor hatte die Staatssekretärin aus Berlin die positiven Veränderungen der letzten Jahr dargelegt, wobei sie die Verbesserungen bei der Mütterrente und die Möglichkeit der abschlagsfreien Rente nach 45 Arbeitsjahren hervorhob.

„Die Frage, ob die Rente in der Lage ist, das Armutsrisiko im Alter zu verhindern, wird auch darüber entscheiden, wie der Zusammenhalt der Gesellschaft auf Dauer gesichert werden kann“, sagte ein Teilnehmer der Veranstaltung. Sowohl die Gewerkschaften, als auch die SPD nahmen die Anregungen der Teilnehmenden auf und versprachen, eine ähnliche Veranstaltung in Kürze zu wiederholen. Auch andere Themen, der Arbeitswelt, wie Mindestlohn und sinkende Tarifbindung sollen weiter bearbeitet werden.

 

Zurück

Copyright 2019 SPD-Kreisverband Lippe