Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Lippische Polizei stellt sich neu auf

(Kommentare: 0)

Polizeibeiratsvorsitzender und Kreistagsfraktionsmitglied Daniel Schollmeyer zur Neuausrichtung der lippischen Polizei

 Polizeibeamten sind Tag für Tag und rund um die Uhr im Einsatz, um zu helfen, zu sichern und zu schützen. Die Menschen fühlen sich sicher, wenn sie wissen, dass die Polizei vor Ort ist, und verlassen sich auf sie. Nicht umsonst gilt der Polizist als Freund und Helfer, als Schutzmann und als Wachmann. Damit die Polizistinnen und Polizisten ihre Arbeit bestmöglich machen können, hat die lippischen Kreispolizeibehörde, mit Ihrem Behördenleiter Dr. Axel Lehmann, in dieser Woche ihre Umstrukturierungsmaßnahmen vorgestellt. Das NRW-Innenministerium hatte den Umstrukturierungen bereits in der letzten Woche zugestimmt.

 

Kreistagsfraktionsmitglied Daniel Schollmeyer ist Vorsitzender des Polizeibeirates und zufrieden mit den neuesten Entwicklungen. „Die Polizistinnen und Polizisten leisten trotz beständig neuer Herausforderungen sehr gute Arbeit. Sie haben unsere Unterstützung und unser Vertrauen. Durch die Umstrukturierung der lippischen Polizei werden viele Dinge jetzt aber effektiver. Die sieben Kommissariate arbeiten jetzt konsequent deliktbezogen und damit spezialisierter und effektiver. Die Kommissariate arbeiten künftig nicht mehr in jeder Außenstelle, sondern in drei Städten (Detmold, Bad Salzuflen und Lemgo). Größere Teams arbeiten zusammen. Die Standorte der Wachen bleiben erhalten, damit der Präsenz in der Fläche nicht verloren geht. Die jetzige Neuausrichtung der Behörde führt zu einer Verbesserung der Arbeit, dass ist nicht nur gut für die Kolleginnen und Kollegen der Polizei, sondern auch für die Sicherheit der Lipperinnen und Lipper“ sagt Schollmeyer.

 

Einige Veränderungsmaßnahmen, beispielsweise die Neuregelungen bezüglich der Asservatenkammer sind Lehren, die nach dem Missbrauchsfall in Lügde gezogen wurden. Viele der Neuerungen wurden aber schon länger diskutiert und konnten jetzt umgesetzt werden. „Im Polizeibeirat sind wir schon seit einiger Zeit mit der Optimierung der Kreispolizeibehörde beschäftigt. Das Aufgabenspektrum der Polizei wird immer reichhaltiger und dass bei den schwierigen Bedingungen, die wir hier vor Ort haben. Da möchte ich meinen Dank unserem Landrat Dr. Axel Lehmann aussprechen, dass wir jetzt verbesserte Arbeitsbedingungen für die Polizei haben. Mit Weitsicht und Bedacht hat der Landrat als Behördenleiter auch in schwierigen Zeiten Ruhe bewahrt und sich zu keinen Schnellschüssen hinreißen lassen. Im Zuge des Missbrauchsfall in Lügde hat es bei der Polizei eine umfassende Organisationsstrukturuntersuchung geben. Erst nachdem diese abgeschlossen war, gab es die Aufstellung der Umstrukturierungsarbeiten. So konnten wirklich alle Aspekte zur Verbesserung mit eingebracht werden“, sagt Schollmeyer.

 

Kritisch sehen er und seine Fraktion weiterhin die viel zu geringe personelle Ausstattung der lippischen Polizei. Zwar gilt der Kreis Lippe laut Polizeistatistik als sicherster Kreis in NRW, dafür hat er aber auch die niedrigste Polizeidichte im gesamten Bundesland. „In Lippe kommen 1,1 Polizisten auf 1.000 Einwohner. Der NRW-Durchschnitt liegt bei 1,3. Eine Anpassung auf den Durchschnittswert würde bedeuten, dass der Kreis Lippe 70 Polizistinnen und Polizisten zusätzlich bekäme. Hier muss das Land endlich aktiv werden. Der Landrat und wir fordern seit Jahren, dass wir endlich mehr Polizistinnen und Polizisten vor Ort brauchen, leider ist der NRW-Innenminister auf diesem Ohr jedoch taub. Das geht aber zu Lasten der Beamtinnen und Beamten und zu Lasten der Sicherheit der Lipperinnen und Lipper. Das muss endlich ein Ende haben“, so das Kreistagsmitglied.

 

 

 

Zurück

Copyright 2019 SPD-Kreisverband Lippe