Neue Wege für die politische Arbeit im Kreistag

Neue Wege für die politische Arbeit im Kreistag

von SPD-Kreistagsfraktion Lippe

Christian Bodem und Kurt Kalkreuter
Christian Bodem und Kurt Kalkreuter

1.Nachhaltigkeitsbericht weckt neues Problembewusstsein

Kreis Lippe. „Das Wort –nachhaltig- macht schon deutlich: die Entscheidung wirkt sich auf lange Zeit aus“, erklärt der Sprecher der SPD KTF im Umweltausschuss Christian Bodem. „Wir müssen unsere Entscheidungen in die Ergebnisse der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einbetten“, fährt er fort.

Am Donnerstag hat Landrat Dr. Axel Lehmann den 1. Nachhaltigkeitsbericht des Kreises Lippe vorgelegt. Das wird von der SPD KTF ausdrücklich gelobt und anerkannt. Im Nachhaltigkeitsbericht werden die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die 17 Subtainabel Development Goals –SGD – und die 10 Leitziele aus dem lippischen Zukunftskonzept 2025 zusammengeführt und bewertet.

„Die Leitziele stehen zum Teil in einem echten Spannungsverhältnis, wenn man Ökonomie, Ökologie und Soziales herausgreift. Dieses Spannungsverhältnis war uns bewusst, als wir am 19. 03. 2018 den Antrag DS29/2018 im KT stellten, konkrete Kriterien für eine nachhaltige Verwaltung zu erarbeiten“, erinnert der stv. Landrat Kurt Kalkreuter an die Vergangenheit.

Der Nachhaltigkeitsbericht nimmt Bewertungen der Fakten gemäss der Datenlagen mit den Beurteilungen vor: deutliche Verbesserung, leichte Verbesserung, unverändert, leichte Verschlechterung bzw. deutliche Verschlechterung. Daraus ergibt sich für die tägliche Arbeit im KT, dass die Vorlagen nicht nur die finanziellen Auswirkungen sondern auch die Nachhaltigkeit der Beschlüsse ausweisen.

„Die Bewertung verdient Respekt und geht sehr selbstkritisch mit den Zahlen um“, würdigt Christian Bodem den Bericht. „Wir danken allen in der Verwaltung, die an dem Nachhaltigkeitsbericht mitgearbeitet haben und sich den neuen Herausforderungen stellen!“

„Es gibt schon eine Reihe von Kommunen aber wenige Landkreise, die einen Nachhaltigkeitsbericht machen. Einen Nachhaltigkeits-Check, wie er ab jetzt den Vorlagen des Kreises Lippe beigefügt wird, gibt es selten, z. B. in Augsburg, dort wird er aber „Einschätzung“ genannt. Allenfalls der Kreis Cochem-Zell ist so mit seinen Vorlagen aufgestellt“, fasst Kurt Kalkreuter seine Meinung zum 1. Nachhaltigkeitsbericht des Kreises Lippe zusammen.

Zurück

Add your Text here. We use cookies to enhance your experience. More info
Got it!