Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Wochenrückblick - „Du bist so heiß wie ein Vulkan“

(Kommentare: 0)

Lippe schwitzt bei Rekordtemperaturen

 

„Aha aha, du bist so heiß wie ein Vulkan“ sang 1977 der deutsche Schlagersänger Tony Holiday. Und dabei tanzte er Samba, und zwar die ganze Nacht. Vielleicht tanzte in den letzten Nächten auch der ein oder andere Lipper den Gesellschaftstanz im 2/4-Takt, der sich aus dem im Laufe des 19. Jahrhunderts entstandenen gleichnamigen brasilianischen Volkstanz entwickelte. Für viele war auf jeden Fall bei der Hitze nicht an Schlaf zu denken.

Der 25. Juli 2019, ist nach aktuellen Ergebnissen der wärmste Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Mit 42,6 Grad, gemessen in Lingen im Emsland, wurde der deutsche Hitzerekord gebrochen. Und auch bei uns im Kreis Lippe, kamen wir bei Temperaturen, die um die 40 Grad lagen, ganz schön ins Schwitzen.

Viele Fragen sich, ob die anhaltende Hitze dem Klimawandel geschuldet ist und ob wir uns zukünftig regelmäßig auf Temperaturen einstellen müssen, die vor zwanzig Jahren noch Tropischen Regionen vorbehalten waren? Für den Fraktionsvorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Henning Welslau, sind die Temperaturen ein sichtbares Symptom des Klimawandels. „Die Wissenschaft warnt uns seit Jahren vor den Folgen des Klimawandels. Unsere Sommer werden zunehmend heißer, da muss doch dem letzten klar werden, dass hier etwas schiefläuft“, sagt Welslau.

 

Eine Sache, die den Fraktionsvorsitzenden neben der Hitze noch beschäftigt, ist die Tatsache, dass es abgesehen von den hohen Temperaturen viel zu wenig regnet für diese Jahreszeit. Dieser Umstand treffe vor allem die Landwirtschaft und die Wälder, meint Welslau. „Die Hitze begünstigt beispielsweise die Problematik der Borkenkäfer in unseren lippischen Wäldern. Viele Fichten in unserem heimischen Wald werden aktuell durch die Borkenkäfer kaputtgefressen“, sagt Henning Welslau.

 

Dieser Tage wird in Deutschland vermehrt über die Einführung einer „CO2-Steuer“ diskutiert. Eine solche Abgabe soll das Verhalten der Bevölkerung und der Unternehmen verändern. Prinzipiell befürwortet der Sozialdemokrat den Vorstoß, dass den Menschen noch bewusster gemacht werden muss, dass die Art von Konsum wie ihn heute viele leben, nicht mehr machbar ist, zumindest nicht, wenn man unseren Planeten für zukünftige Generationen erhalten will. „Ich bin selbst Vater einer kleinen Tochter und so beschäftigt mich das Thema Generationengerechtigkeit. Und bei dem Vorstoß von Umweltministerin Svenja Schulze geht es eben nicht nur darum, dass "CO2“ einen Preis bekommt, sondern darum, dass die Menschen endlich bewusster handeln und nicht unnötig die Umwelt belasten. Klar muss aber auch sein, dass diejenigen die beispielsweise, gerade in ländlichen Regionen, auf ihr Auto angewiesen sind, nicht unverhältnismäßig belastet werden. Wenn man es klug anstellt, kann sich niemand wegen einer CO2-Steuer beschweren, wichtig ist nur, dass die Weichen fair und verhältnismäßig gestellt werden“, so Welslau.

 

Zurück

Copyright 2019 SPD-Kreisverband Lippe